Gleichstrom-Erdverkabelung an der Westküste?

Eine Streckenvariante führt bei uns an der B5 entlang.  

Um das aufwendige Genehmigungsverfahren zu beschleunigen, hat es entlang der Westküste viele Veranstaltungen zu diesem Thema gegeben (Bürgerdialog). In diesen zahlreichen Debatten ging es jedoch nie um eine mögliche Erdverkabelung, sondern stets um Freileitungen. (siehe Skizze)

Der Bürgerinitiative „Eiderstedt unter Höchstpannung“ hat es nun zu verdanken, dass am Donnerstag, den 23. Mai von 18-21 Uhr im Kreishaus in Heide eine Fachgruppe zum Thema „Faktencheck Gleichstrom-Erdverkabelung: Eine Übertragungsoption für die Westküstenleitung?“ tagt.

Doch der vielzitierte und hochgelobte „Bürgerdialog“ bleibt bei diesem Termin außen vor, lediglich geladene Gäste, kein Medienvertreter. Sollen wir den Eindruck gewinnen, die Möglichkeit einer Erdverkabelung soll nicht an die Öffentlichkeit, weil sie für die Westküste nie in Erwägung gezogen wurde?

Pikant ist in diesem Zusammenhang, das der Netzausbau völlig überdimensioniert scheint: „Der resultierende Netzausbau steht im Widerspruch nicht nur zum gesetzlichen Gebot der wirtschaftlichen Zumutbarkeit des Netzausbaus [§ 9 Abs. 3 EEG], sondern auch zum gesunden Menschenverstand“, schreibt Prof. Dr. Lorenz Jarass, der auch bei der Veranstaltung am 23.Mai in Heide dabei sein wird.

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Bitte rechnen Sie 6 plus 7.